Berührendes Theater als Brückenschlag zwischen den Generationen

Das Stück „Faschingsdienstag 1945“ lässt in einer Collage aus Theater, Gesang, Tanz und Film die Geschichte lebendig werden und möchte zum Dialog zwischen den Generationen anregen. Neugierig? Hier geht's zu mehr Infos und den Tickets für den 25. September...

Ein interaktives Theaterstück für Jugendliche, Senior*innen und alle anderen steht am 25. September ab 18 Uhr auf dem Programm. Lernen wir Menschen wirklich nie aus unseren Fehlern? Reichen 75 Jahre tatsächlich aus, um die Lehren aus dem dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte in Vergessenheit geraten zu lassen? Steht es mir zu, über die Generation, die den größten Genozid der Menschheit zu verantworten hat, zu richten? Hätte ich die Zivilcourage gehabt, mich gegen dieses System zu stellen? Wo positioniere ich mich heute? Und wo stehen wir als Gesellschaft?

All diese Fragen drängen sich auf bei Faschingsdienstag 1945. Das Stück lässt Geschichte lebendig werden: Im Jahr 1956 schreiben drei junge Frauen im niedersächsischen Bad Harzburg ihr Abitur. Sie schreiben sehr persönliche Texte über ihre Kindheit im Krieg, Nächte in Luftschutzkellern und das Erleben von Flucht und Vertreibung.

Lebendig werden die Kriegs- und Nachkriegsjahre Deutschlands auch durch die Mischung von Theater, Gesang, Tanz und Film. Die drei Mädchen auf der Bühne nehmen das Publikum mit in ihre Gefühlswelt, von tieftraurig bis heiter-ausgelassen und kreieren so ein vielschichtiges Bild dieser Zeit.

Das Stück musste verschoben werden. Bereits gekaufte Tickets behalten Ihre Gültigkeit! - mehr Infos!